Skip to main content

Selber Bier brauen - Aus zum Bier!

Export Bier – Was ist das? Welche Sorten gibt es?

Export Bier – Was ist das?

Dieses speziell gebraute Vollbier hat eine Stammwürze von 12 – 14 Prozent und einen Alkoholgehalt von etwa 5 Prozent. Das malzbetonte Export Bier wird als helles oder dunkles Bier gebraut. Im deutschsprachigen Raum gibt es diese Biersorte traditionell in den Brauarten Münchner- Dortmunder- und Wiener Export. Beim Export Bier ist der Name Programm. Ursprünglich wurde es, wie der Name verrät, für den Export gebraut. Durch die untergärige Brauweise wurde das Bier wesentlich länger haltbar gemacht, um es besser exportieren zu können. Das Export Bier wurde stärker gebraut und vor dem Genuss einfach mit Trinkwasser verdünnt. Dadurch wurden die Transportkosten der Brauereien niedrig gehalten. Doch der intensive Geschmack und der erhöhte Alkoholgehalt machten das Export Bier schon bald auch auf dem heimischen Biermarkt beliebt.

Dortmunder Export

Das Dortmunder Export Bier ist von intensiv goldgelber Farbe und schmeckt kräftig-malzig, leicht süß. Es ist nicht ganz so stark wie ein klassisches, gehopftes Pils. Im Jahre 1843 wurde dieses Dortmunder Bier erstmals vom Brauer Heinrich Wenker gebraut. Er hatte diese Brauweise mit der untergärigen Hefe in München und Wien gelernt. Das Export Bier wurde hier bereits künstlich gekühlt und durch die Industrialisierung entstanden Großbrauereien, die Dortmund zu Europas größtem Bierproduzenten machten.

Münchner Export

Das wesentlich dunklere Münchner Malz gibt dem Münchner Export Bier seine typische Farbe und den dominierenden Malzgeschmack, bis hin zu einem deutlich süßen Karamellmalzgeschmack. Es wird nur mäßig gehopft und ist daher milder. Dass die Münchner dieses Bier auf ihre Weise brauten, hatte Gründe: Lange vor der Erfindung dieser Braumethode wurde in München mit Malz gebraut. Doch das kalkhaltige Trinkwasser ist hart und für helle, hopfige Biere ungeeignet. Somit war eine Herstellung von dunklen Bieren günstiger und es entwickelte sich diese typische, beliebte Brauart.

Wiener Export

Diese Art des Export Bieres wird heute kaum noch gebraut. Es wird aus dem normalen Wiener Malz hergestellt und liegt durch den kupferton farblich zwischen dem hellen Dortmunder Export und dem dunkleren Münchner Bier. Das vergleichsweise kräftig gehopfte Export Bier ist geschmacklich mit dem heutigen Oktoberfestbier der Münchner Großbrauereien zu vergleichen. Auch die Märzen Biere werden nach der Wiener Art gebraut.



Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *