Skip to main content

Selber Bier brauen - Aus zum Bier!

Biersorten:

Zwickelbier – Die Fakten


rauchbier

Wo wirds getrunken?

 Deutschland – Bamberg

Zugehörigkeit:

 Vollbier

Stammwürze:

 12 %

Alkoholgehalt:

 ca. 5%

Gärart:

 meist obergährig

Charakteristik/Aussehen:

 eine dunkelbraun betonte Farbe

Brauprozess:

 mit Gerste meist obergährig

Biergenuss:

 keine Angabe

Das Zwickelbier

Herkunft des Zwickelbier

Betrachtet man die Lagerfässer, die früher für die Lagerung bester Biere verwendet wurde, dann wurde immer ein keilförmiger Holzzapfen dazu verwendet, dass Spundloch des Fasses zu verschließen. Dieser Holzzapfen wurde als Zwickel bezeichnet und gab dem Zwickelbier seinen Namen. Was einst als Spezialität in den Regionen Oberpfalz oder Franken getrunken wurde, dass ist heute in ganz Deutschland zu bestellen. So ist das Zwickel ein naturtrübes Bier, dass einen Alkoholgehalt von 4,5 bis 5,5 % vorweisen kann. Als untergäriges Bier ist es bernsteinfarben und sehr vollmundig. Das Zwickelbier kann auf der Bierkarte auch als Kellerbier oder Zwickl geführt werden.

Geschichte

In früheren Zeiten wurde vom Braumeister eine Probe entnommen, die allgemein als Zwickelbier bezeichnet wurde. Das ungefilterte Bier wurde später als untergäriges Zwickelbier verkauft, aber es gab auch die obergärige Variante des Kellerweizen. In der Oberpfalz kennt man das Zwickelbier ebenfalls unter der Bezeichnung Zoigl. Egal wie die Bezeichnung für diese Biersorte geführt wird, das Bier wird ungefiltert und naturtrüb aus dem Lagerkeller abgefüllt und so dem Biertrinker serviert. Grundlage dieser Bier ist immer Weizen, der hell oder gemalzt fürs Bier Brauen vorbereitet wird.

Das Zwickelbier heute

Das typische Zwickelbier hat eine Hefeblume und überzeugt durch eine Farbe, die an Bernstein erinnert. Eine beliebte Spezialität die Geschmacksträger, Eiweißstoffe und Bierhefe enthält. Hierbei gibt es eine Varianten die besonders hopfenbetont sind. Der Kenner schmeckt das intensive Malzaroma heraus und schätzt deshalb dieses vollmundige Bier. Beim Brauen kann es aber genau vorkommen, dass dunkles Spezialmalz verwendet wird. Der Bierkenner wird darauf achten, dass sein Zwickelbier immer eine Temperatur von 8 Grad hat, sodass der Geschmack dieser Bierspezialität einfach perfekt ist. Das Zwickel ist ideal für warme Tage, wenn man im Biergarten einen leckeren Durstlöscher bestellen will. Ein leichtes Bier, dass auch abends vor dem Fernseher zu einem Geschmackserlebnis werden kann, wenn man dazu Chips oder Kräcker verspeisen wird. Wer gerne in den Urlaub in den Süden Deutschlands fährt, der sollte darauf achten, dass er in den unterschiedlichsten Braustuben die dortigen Spezialitäten des Zwickelbiers probieren kann, denn so wird man Bier immer wieder neu erleben.