Skip to main content

Selber Bier brauen - Aus zum Bier!

Biersorten:

Weizenbier – Die Fakten


Weizenbier

Wo wirds getrunken?

 Deutschland – Ursprung in Bayern

Zugehörigkeit:

 Vollbier

Stammwürze:

 11 – 14%

Alkoholgehalt:

 ca. 5,5%

Gärart:

 obergährig

Charakteristik/Aussehen:

 kristallklar oder hefetrüb

Brauprozess:

 hoher Weizenmalzanteil >50%

Biergenuss:

 gut gekühlt in einem 500ml Weizenbierglas

Das Weizenbier

Herkunft des Weizenbier

Diese Sorte Bier wird in der Regel überall getrunken. Es kommt ganz auf den eigenen Geschmack an. Überwiegend konsumieren Menschen in Bayern, Österreich und in Teilen von Brandenburg Weizenbier. Dort ist das Gebräu schon fast eine Tradition. Die Bezeichnung Weizenbier lässt sich durch die Zusammensetzung der einzelnen Komponenten erklären. Denn ein Weizenbier wird mit Weizen oder aus Weizenmalz hergestellt. In der Regel werden Weizenbiere obergärig gebraut.

Geschichte

Die Geschichte vom Weizenbier geht weit zurück in die Vergangenheit. Eine Herstellung von Bier mit Weizen fand vor Jahrtausenden in Babylon und Ägypten statt. Während des Mittelalters war es üblich Bier mit Getreidearten zu brauen. Dementsprechend wurde auch Weizen verwendet. Die heutigen Sorten sind im 16. Jahrhundert entstanden. Ein Wirt erhielt um 1685 das Privileg, Weizenbier zu sieden. Dies geschah nördlich der Donau. Während dieser Zeit war das Gemisch im restlichen Bayern verboten. Grund dafür war, dass Weizen als Nahrung angesehen wurde. Der Bestand sollte gesichert sein, um die Bevölkerung ernähren zu können.

Das Weizenbier heute

Bayerisches Weizenbier ist in der Regel obergärig. Der Stammwürzegehalt liegt bei 11-14 Prozent. Fünf bis sechs Volumenprozent sind für den alkoholischen Wert angedacht. Es gibt aber auch starke Weizenbiere, die bis zu 20 Prozent und einen Alkoholgehalt von bis zu acht Prozent enthalten. Abhängig von der Stärk und jeweiligen Marke ist der Brennwert. Mit 220 kj pro 100 ml muss gerechnet werden. Gersten- oder Weizenmalz wird unterschiedlich verwendet. Anteilig können es bis zu 70 Prozent sein. Der dezente Geschmack nach Banane liefert das Isoamylacetat. Das Gärverfahren in der Flasche bedarf hoher Temperaturen. Veranschlagt werden für eine Woche 15- 20 Grad. Sollte die Lagerung oder Temperatur höher sein, besteht die Autolysegefahr. Der Zeitraum umfasst zwei Wochen. Nach der warmen Phase ist eine Kaltlagerphase bei 10 Grad notwendig. Die Art des Malzes ist für die Bildung der Farbe von Bedeutung. Eine helle Färbung deutet auf ein Kristallweizen hin.

Weizenbier selber brauen

Mit dem richtigen Bierbrauset können Sie auch ganz einfach Ihr eigenes Weizenbier zuhause brauen. Eine Auswahl an passenden Bierbrausets haben wir Ihnen hier zusammengestellt. Die Bierbrausets enthalten alles was Sie zum erfolgreichen Brauen von Weizenbier benötigen. Die Einzelheiten der einzelnen Sets entnehmen Sie bitter der Produktbeschreibung.